Milchmädchen-Kuchen

Milchmädchen5

Hallo Ihr Lieben!

Da bin ich wieder. Passend zum Wochenende habe ich euch einen tollen Kuchen mitgebracht, den man ebend nicht alle Tag auf dem Tisch stehen hat.

Immer wieder bin ich auf Rezepte mit „Milchmädchen“ gestoßen. Erstmal musste ich selber nachschlagen, was das ist. Gezuckerte Kondensmilch ist das Zauberwort.

~Gezuckerte Kondensmilch ist deutlich dickflüssiger als Kondensmilch ohne Zuckerzusatz und farblich etwas dunkler. Aufgrund der zähflüssigen Konsistenz ist sie anders verwendbar, zum Beispiel als Brotaufstrich, als Garnitur von Früchten oder Gebäck oder zum Backen. In Deutschland ist gezuckerte Kondensmilch sowohl in Dosen als auch in Tuben erhältlich, z. B. unter dem Markennamen „Milchmädchen“.~

Das Rätsel war gelöst und ich habe mich auf die Suche gemacht. Schnell habe ich diese gezuckerte Kondensmilch in den Regalen der Supermärkte entdeckt und wurde Eigentümerin einer Dose Milchmädchen. Jetzt musste nur noch ein geeignetes Rezept her, um einen tollen Kuchen daraus zu zaubern. Ich habe mich dann von der lieben Miho von Herzelieb inspirieren lassen. Herausgekommen ist ein toller, lockerer Kuchen, der bestimmt häufiger gebacken wird. Dieser bedarf auch nicht vielen Zutaten und ist schnell gebacken.

Ich habe echt gedacht, dass dieser Kuchen komplizierter ist in seiner Zubereitung. Aber falsch gedacht. Eine wirklich einfache Zubereitung, bei der ein fantastischer Kuchen herauskommt. Genau das Richtige für einen Sonntagskaffee. Und jetzt im Sommer passen dazu perfekt frischgemachte Beerenkompotte. Das erfrischt nochmal und bildet einen leckeren Kontrast zum süßen Kuchen.

Jetzt aber genug geschwärmt. Zum Rezept geht es hier entlang.

 

Milchmädchenkuchen

Zutaten:
50g Magarine 
4 Eier
1 Vanilleschote, das Mark davon
1 Prise Salz
1 Dose gezuckerte Kondensmilch
1/2 Päckchen Backpulver
200g Mehl
Zubereitung:
Die Magarine schmelzen und dann leicht abkühlen lassen. Nun die Eier schaumig aufschlagen
und dann das Vanillemark und das Salz dazugeben. Jetzt die geschmolzene Magarine und die
gezuckerte Kondensmilch dazugeben und unterrühren.
Als letztes das Mehl mit dem Backpulver vermischen und schnell unter die anderen Zutaten
rühren.
Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen.
Eine Guglhupfform einfetten und den Teig einfüllen. Für 40 Minuten in den Ofen geben und
backen lassen. Danach auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Fertig!
 Milchmädchen Milchmädchen3 Milchmädchen2

Der Kuchen ist durch die gezuckerte Kondensmilch schon sehr süß. Deshalb habe ich keinen weiteren Zucker hinzugefügt. Für uns war es fast genau richtig. Ebend doch noch ein wenig zu süß. Deshalb habe ich dann noch schnell ein Beerenkompott und eine Quarkcreme dazugemacht.

 

Beerenkompott

Zutaten:
400g gemischte Beeren (frisch oder TK)
1 Tl Vanillezucker (gerne auch selbstangesetzten)
Zubereitung:
Beeren und Vanillezucker in eine Schüssel geben und pürieren bis die gewünschte Konsistenz
erreicht ist. Geht übrigens auch im Standmixer.

Quarkcreme

Zutaten:
250g Magerquark
100g Puderzucker
Zubereitung:
Quark und Puderzucker mit dem Handmixer verrühren bis eine Quarkcreme entsteht.

Milchmädchen4

Nun die Quarkcreme und das Beerenkompott auf den Kuchen geben und einfach nur genießen. Die Säure der Beeren nimmt dem Kuchen ein wenig seiner Süße und es harmoniert einfach perfekt. Aber er schmeckt auch hervorragend ohne Kompott, denn er ist wirklich locker und fluffig. Probiert es doch einfach mal selber aus. Viel Spaß dabei!

 

Eure Genussfreundin

 

2 Gedanken zu „Milchmädchen-Kuchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *